Die Oboe - das Instrument, das man

vor allem durch "Peter und der Wolf" im Musikunterricht in der Schule kennengelernt hat und das in diesem Werk die Ente verkörpert.

Die Harfe - das Instrument der Engel...

Doch Oboe und Harfe können auch anders! Lassen Sie Ihre Gedanken in die Ferne schweifen, denn einen besonders harmonischen Einklang erleben Sie bei dieser wunderbaren Besetzung.

"Distensione" kommt aus dem Italienischen und bedeutet nichts weiter als "Entspannung" - genau mit diesem Gefühl werden die Zuhörer am Ende des Konzertes nach Hause gehen können!

 

 * "Barocke TonMeister"

Der Titel sagt eigentlich schon alles: Es erklingen Werke barocker Komponisten, die ganz genau wussten, welche Töne zusammen ein Meisterwerk ergeben.

Mit Werken von Bach, Händel, Telemann u.a..

 

 * "Französische Impressionen"

Wagen Sie mit uns eine Reise durch die französische Musik und schwelgen Sie in einem Meer aus tausenden FarbTÖNEN - vielschichtig und vielseitig wie eines der vielen Bilder von Claude Monet.

 

 * "Klassik verjazzt-Jazz klassisch" - DAS andere Konzertprogramm!

Bei diesem Programm haben Sie den doppelten Hörgenuss, denn Sie erleben alle Stücke quasi zwei mal. Allerdings auf zwei unterschiedlichste Arten und Weisen:

Hören Sie das Werk erst in seiner ursprünglich komponierten Form, anschließend wird es von uns verjazzt dargeboten.  

Wir versprechen Ihnen, dass Sie im Anschluss an dieses Konzert Oboe und Harfe nicht mehr nur als reine Orchesterinstrumente sehen werden!

 

 * "Serenade"

Dieses Programm ist eines für alle Sinne. Das Wort "Serenade" bedeutet so viel wie "abendliches Ständchen" (wobei wir darauf hinweisen, dass wir selbstverständlich auch tagsüber unser Ständchen bringen können).

Erleben Sie die breiten Spektren von Oboe und Harfe, lassen Sie sich in andere Klangwelten entführen- mit Werken von Klassik bis Romantik bis hin zu keltischen Melodien und, falls gewünscht, Filmmusik.

 

Das schönste Bestätigung für uns nach einem unserer Konzerte: "Seit neun Jahren bin ich hier für die Konzerte zuständig - aber Ihres ist das schönste, das ich bis jetzt gehört habe."

Hörbeispiele

Vita Mykyta Sierov

Mykyta Sierov wurde in Kiew (Ukraine) geboren und erhielt dort seinen ersten Musikunterricht im Alter von sechs Jahren. Von 1993 bis 2004 besuchte er die Zentrale Spezialschule für Musik in Kiew und wechselte im Anschluss an die Nationale Tschaikowsky Musikakademie der Ukraine. Zu seinen frühen Auszeichnungen gehören u.a. ein 1. Preis im internationalen Wettbewerb der jungen Darsteller "XXI Century Art" im Jahr 2002, Vorzel, Ukraine (Solowertung) und 2005 der Gran-Prix beim gleichen Wettbewerb. Schon während des Studiums hatte er die Stelle als Solooboist im Orchester der "Nationalen Kinder Oper" und später im "Präsidentischen Sinfonischen Orchester" der Ukraine.

Er begann 2007 sein Studium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Matthias Bäcker und schloss es im Jahr 2014 mit einem Masterstudium ab.

Meisterkurse bei A.Ogrintchouck und S.Fransis ermutigten ihn, sein Oboenrepertoire zu erweitern und selbst Musik zu komponieren.

Als Orchestermusiker spielte er unter der Leitung von Christian Thielemann gemeinsam mit Studenten, Professoren der HfM und der Staatskapelle Weimar mehrere Konzerte. Weitere Erfahrungen im „klassischen Bereich“ sammelte er z.B. in der "Kammerphilharmonie Leipzig", dem "Philharmonischen Orchester Gera" , der "Kammerphilharmonie Wernigerode" und an der Erfurter Oper unter Dirigenten wie Marek Janowski, Georg Biller u.a., die auch mit zahlreichen Gastspielen in Deutschland und dem Ausland verbunden waren und zum Teil vom Radio Deutschland und dem MDR dokumentiert wurden.